Zeichen des Hasses verschandeln die Heimat

Wenn ich an mein Erzgebirge denke, dann denke ich an herzensgute Menschen, an herrliche Natur, natürlich an Weihnachten, an eine behütete Kindheit in Gelenau, Aue und Schönheide und an sehr gut besuchte Kirchen. Schi is es hier!

Hass passt hier nicht her. Hass macht meine Heimat kaputt. Von 2019 bis März 2024 konnte ich ganze 85 Zeitungsberichte (Auflistung siehe unten) über die Verbreitung von verfassungswidrigen Zeichen finden. Dahinter verbergen sich Hakenkreuze, antisemitische und rassistische Sprüche an Hauswänden, SS-Runen und das Zeigen vom sogenannten „Hitlergruß“. Als ich als Kind in Aue nach der Schule von Jugendlichen gezwungen wurde meinen rechten Arm für den Führer zu heben war mir gar nicht klar, was das soll. Beim Durchgehen der Zeitungsberichte bin ich umso schockierter, dass diese Zeichen des Hasses auch auf Spielplätzen auftauchen oder vor Kindern gezeigt werden.

Mit diesen Zeichen und Handlungen demonstrieren Rechtsextremisten ihre Gesinnung in der Öffentlichkeit. Eine Gesinnung die von Hass auf Menschen geleitet ist. Das Hakenkreuz steht für die Ideologie und die Verbrechen der Nationalsozialisten. Die SS-Rune wurde von der Waffen-SS verwendet und verweist ebenso auf nationalsozialistische Vorstellungen und Absichten.

Nach einer ganzen Welle antisemitischer Schmierereien 1959/60 in der Bundesrepublik gab der Regierende Bürgermeister Berlins, Willy Brandt, eine Erklärung ab:

„Wenn man die Meldungen aneinanderreiht, könnte man meinen, eine weit verstreute Brigade des Teufels habe Urlaub bekommen und sei auf uns losgelassen worden. Wir haben alle miteinander Grund, uns zu schämen.“

Eine Band („Brain[FAQ]“ später „Saphena“) die in meiner Jugend häufiger im Erzgebirge auftrat sang in einer Liedzeile: „Gestern habe ich gehasst, gestern habe ich getötet.“

Damit drückten sie aus, dass Hass an sich schon Gewalt ist, aber auch nicht folgenlos bleibt und auch in Form von Zeichen, Gedanken und Handlungen Folgen hat, Menschen verletzt und in einer Spirale zu körperlicher Gewalt bis hin zu Mord führt: „Viele Rechtsextremisten werten Schweigen und Wegsehen als Zustimmung und fühlen sich dadurch zu weiteren und häufig folgenschweren Angriffen auf Schwache und Minderheiten herausgefordert.“

Schweigen, wegsehen, es als normal ansehen trägt dazu bei, dass diese Menschenverachtende Gesinnung als „normal“ erlebt wird und bereitet so Hass und Gewalt einen Weg mitten in unsere Gesellschaft. Unser Erzgebirge zu bewahren, bedeutet hier: nicht Schweigen, nicht wegsehen und den Hass vergangener Zeiten nicht normal werden lassen.

Ein kreatives Vorbild zum Umgang mit diesem Hass ist die Rentnerin Irmela Mensah-Schramm. Sie reist durch ganz Deutschland, entfernt Naziaufkleber und übermalt Hass-Schmierereien: https://hass-vernichtet.de/22_HassVernichten.html

Bild von Stefan K auf Pixabay

Auflistung entsprechend Zeitungsberichten 2019 – 2024

  1. 30.01.2019: Breitenbrunn, Hakenkreuze und Schriftzüge an Buswartehäuschen
  2. 03.02.2019: Stollberg, Vier Hakenkreuze und SS-Rune
  3. 27.03.2019: Aue-Bad Schlema, Hakenkreuz im Zeller Tunnel
  4. 28.03.2019: Sehmatal-Cranzahl, Hakenkreuze an sechs Örtlichkeiten
  5. 16.04.2019: Breitenbrunn, Hakenkreuze und Vandalismus auf Spielplätze
  6. 23.04.2019: Zwönitz, 1,80 Meter mal 1,80 Meter großes Hakenkreuz auf der Fahrbahn
  7. 30.04.2019: Annaberg-Buchholz, Hakenkreuz und zwei SS-Runen an unterschiedlichen Orten
  8. 03.06.2019: Niederwürschnitz, Hakenkreuze auf Bäumen und Waldweg
  9. 05.06.2019: Wolkenstein, Hakenkreuz und SS-Runen an Bushaltestelle
  10. 06.06.2019: Annaberg-Buchholz, Hakenkreuz und Parole in einer Tiefgarage
  11. 07.06.2019: Thalheim, vier Männer zeigten an Himmelfahrt den „Hitlergruß“
  12. 14.06.2019: Annaberg-Buchholz, Schriftzüge und drei Hakenkreuze an Hausfassade und Eingangstür
  13. 17.06.2019: Schwarzenberg, zwei Hakenkreuze und SS-Runen an Hausfassade und Tür
  14. 25.06.2019: Schwarzenberg, SS-Rune, Hakenkreuz und div. Schriftzeichen auf Bank im Schulgelände
  15. 02.07.2019: Schwarzenberg, Mann mit Hakenkreuz- und SS-Runen-Tätowierung
  16. 03.07.2019: Oberwildenthal und Wildenthal, je ein Hakenkreuz auf den Orsteingangsschildern
  17. 05.07.2019: Schwarzenberg, drei Hakenkreuze auf Sitzbank und Überdachung einer Haltestelle
  18. 11.07.2019: Schwarzenberg, 5m x 10m großes Hakenkreuz aus Gartenschlauch auf Sportplatz
  19. 24.07.2019: Annaberg-Buchholz, 13 Orden und Abzeichen mit verfassungsfeindlichen Symbolen auf Trödelmarkt
  20. 30.07.2019: Adorf/Erzgebirge, Hakenkreuzflagge bei Feierlichkeit gezeigt
  21. 14.10.2019: Thum, Musik und Gesang mit verfassungsfeindlichen Parolen
  22. 07.11.2019: Schneeberg, Hakenkreuze und Schriftzüge auf Gehweg, Zaun und Fensterscheibe
  23. 09.12.2019: Schwarzenberg, Mann zeigt auf Weihnachtsmarkt den Hitlergruß
  24. 23.12.2019: Stollberg, Schwibbogen mit Reichsadler und Hakenkreuz
  25. 31.01.2020: Schwarzenberg, Hakenkreuz an Fassade geschmiert
  26. 05.02.2020: Schneeberg, Hakenkreuz an Fassade geschmiert
  27. 17.02.2020: Schwarzenberg, Jugendlicher zeigt mehrfach Hitlergruß
  28. 18.02.2020: Oelsnitz/Erzgebirge, Fenster mit Luftdruckwaffe beschädigt und Hakenkreuz gesprüht
  29. 19.02.2020: Aue-Bad Schlema, Hakenkreuz an Wand eines Fußgängertunnels
  30. 21.05.2020: Olbernhau, verfassungsfeindlicher Schriftzug an Gebäudefassade geschmiert
  31. 25.05.2020: Annaberg-Buchholz, junger Mann zeigt Hitlergruß
  32. 27.06.2020: Gelenau, Hakenkreuz, SS-Rune sowie eine Buchstabenkombination an eine Halle geschmiert
  33. 09.07.2020: Stollberg, zwei Hakenkreuze und ausländerfeindliche Kritzeleien am Gymnasium
  34. 20.07.2020: Gelenau I Hakenkreuz an Mehrzweckhalle
  35. 25.07.2020: Oelsnitz/Erzgebirge, Hakenkreuz, rechte Parole und beleidigende Schriftzüge am Ordnungsamt und Polizeistandort
  36. 10.08.2020: Olbernhau, Fahrbahn mit ca. 8m*8m großem Hakenkreuz beschmiert
  37. 25.09.2020: Johanngeorgenstadt, Hakenkreuz und weitere Schmierereien am großen Schwibbogen
  38. 12.10.2020: Eibenstock, ca. fünf Quadratmeter großes Hakenkreuz auf Fahrbahn
  39. 04.11.2020: Niederwürschnitz, Hakenkreuz und polizeifeindlicher Schriftzug auf Anhänger geschmiert
  40. 17.11.2020: Aue-Bad Schlema, Hakenkreuz auf Fahrradweg
  41. 06.01.2021: Hohndorf, Vier Hakenkreuze und eine SS-Rune auf Gipsverband
  42. 12.03.2021: Schwarzenberg, verfassungsfeindliche Parole
  43. 15.03.2021: Stollberg, mehrere verfassungsfeindliche und antisemitische Schmierereien
  44. 26.03.2021: Lauter-Bernsbach, zwei Hakenkreuze geschmiert
  45. 01.04.2021: Gelenau, Hakenkreuz gesprüht
  46. 10.05.2021: Schwarzenberg, rechtsextremistische bzw. verfassungsfeindliche Parolen sowie Sachbeschädigung
  47. 28.06.2021: Mildenau, Hakenkreuz und verfassungsfeindliche Symbole geschmiert
  48. 12.07.2021: Niederdorf, mehrere Hakenkreuze sowie weitere einschlägige Buchstaben und Zahlenkombinationen an Laderampe gesprüht
  49. 12.10.2021: Stollberg, Hakenkreuz auf Fenstersims eines Schulgebäudes
  50. 26.11.2021: Stollberg, Waffen und Munition beschlagnahmt. Dabei Hakenkreuze und SS-Rune entdeckt
  51. 22.12.2021: Oelsnitz/Erzgebirge, Hakenkreuz auf Informationstafel gesprüht
  52. 05.01.2022: Mildenau, zwei Hakenkreuze sowie Schriftzüge geschmiert
  53. 10.03.2022: Annaberg-Buchholz, junger Mann zeigt „Hitlergruß“
  54. 22.03.2022: Thalheim, zwei Hakenkreuze und ein Schriftzug gesprüht
  55. 18.05.2022: Lössnitz, Hakenkreuze auf Sitzbank und Sachbeschädigung
  56. 30.05.2022: Scheibenberg, Hakenkreuze und SS-Runen auf Fußweg und an Mauer gesprüht
  57. 20.06.2022: Neukirchen, Hakenkreuz auf Fahrbahn gesprüht
  58. 25.08.2022: Aue-Bad Schlema/Schwarzenberg, tätowiertes Hakenkreuz, Hitlergrußgezeigt, rassistische Beleidigungen und Tritte gegen Einsatzkräfte
  59. 02.09.2022: Stollberg, zwei rechtsextreme Schriftzüge geschmiert
  60. 13.09.2022: Zwönitz, mehrere Nazizeichen geschmiert
  61. 13.09.2022: Burkhardtsdorf, Nazi-Symbol geschmiert
  62. 08.02.2023: Oelsnitz/Erzgebirge, mehrere Hakenkreuze und rechtsextreme Parole bei Skaterbahn angebracht
  63. 13.02.2023: Oelsnitz/Lugau, Hakenkreuze auf Wände und Gegenstände bei Einbrüchen gesprüht
  64. 10.03.2023: Schneeberg, verschiedene Äußerungen und Handlungen mit Bezug zum Nationalsozialismus bei Auszubildenden an der Polizeifachschule
  65. 24.03.2023: Aue-Bad Schlema, Wahlkreisbüro von „Die Linke“ mit Parolen und verbotenen Symbolen beschmiert. Inhaltlich alles rechtsmotiviert, frauenfeindlich, teils antisemitisch.
  66. 24.03.2023: Aue-Bad Schlema, Verfassungsfeindliche Symbole am Denkmal für die Kämpfer gegen den Faschismus
  67. 12.04.2023: Oelsnitz/Erzgebirge, Zwei Hakenkreuze an Halfpipe gesprüht
  68. 27.04.2023: Johanngeorgenstadt, Mehrere Hakenkreuze gesprüht
  69. 23.05.2023: Aue-Bad Schlema, Hakenkreuze sowie volksverhetzende Schriftzüge an Spielgerät auf Spielplatz angebracht
  70. 30.05.2023: Schneeberg, Jugendliche sollen Hitlergruß gezeigt haben
  71. 06.06.2023: Oelsnitz, fünf Hakenkreuze und ein „Z-Symbol“ an Fahrgastunterständen geschmiert
  72. 15.06.2023: Zwönitz, Sieben Hakenkreuze und eine SS-Rune in einem Park
  73. 16.06.2023: Aue-Bad Schlema, Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen
  74. 22.06.2023: Aue-Bad Schlema, SS-Rune in Mahnmal für Opfer des Faschismus geritzt
  75. 01.07.2023: Aue-Bad Schlema, Hitlergrüße und tätowierte Hakenkreuze
  76. 22.07.2023: Oelsnitz, Sechs Hakenkreuze auf Spielplatz geschmiert
  77. 07.11.2023: Annaberg-Buchholz, Hakenkreuz auf Informationstafel des Adam-Ries-Museums gesprüht
  78. 31.12.2023: Aue, Große weiße Hakenkreuze auf Lössnitzer Str. Im Umfeld der Bahnbrücke aufgebracht
  79. 03.01.2024: Thalheim, Hakenkreuz auf Gehweg an B 180 gesprüht
  80. 06.01.2024: Schwarzenberg, Mann mit Hakenkreuz auf Jacke unterwegs
  81. 01.02.2024: Stollberg, Hakenkreuz auf Papierkorb im Seminarpark nahe Gymnasium aufgebracht
  82. 11.03.2024: Eibenstock, großes Hakenkreuz auf Fahrbahnasphalt geschmiert
  83. 14.03.2024: Stützengrün, pinkfarbenes Hakenkreuz auf Felsen am Radweg entdeckt
  84. 15.03.2024: Lugau: zwei Wände eines Garagenkomplexes mit zwei Hakenkreuzen und verfassungsfeindlichen Parolen beschmiert
  85. 15.03.2024: Lugau: Steinbank und Rutschturm des Spielplatzes an Sallauminer Str. mit drei Hakenkreuzen und anderen verbotenen Schriftzügen versehen
  86. 05.04.2024: Stadtzentrum Aue: Unbekannte haben verbotene Schriftzüge, Hakenkreuze und SS-Runen mit schwarzer, roter und weißer Farbe an Haltestellen, einem Brunnen und im Brückenumfeld aufgebracht. Gesamtschaden: mehrere Tausend Euro

1 Kommentar zu „Zeichen des Hasses verschandeln die Heimat“

  1. 10.8.2020 Olbernhau wurde aufgeklärt. Jugendliche hatten Hasy auf Nazis …
    Es machte mich damals nachdenklich, dass junge Menschen sich von rechts gestört fühlen und zu solchen strafbaren Mitteln greifen. Wir machen in der Demokratieförderung scheinbar zu wenige Angebote für junge Menschen?
    5.4.2024 Aue ist eher erschreckend, da einige Schriftzüge auf einen aktiven Neonazi aus Dortmund verweisen. Dieses Insiderwissen lässt vermuten, daß ein sogen. Dummerjungenstreich auszuschließen ist.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen